Agility

 

„…nur Fliegen ist schöner!“



Agility ist eine der rasantesten Hundesportarten, bei der es „mit Vollgas“ über Hürden, Steg, Slalom oder durch den Tunnel geht. Gewinner ist das Mensch-Hund-Team, das den gestellten Parcours in der schnellsten Zeit fehlerfrei meistert - dabei gilt aber immer das Motto: „Agility is fun!“

Ein Agility- Parcours besteht aus vielen verschiedenen , wobei sein Schwierigkeitsgrad  je nach variiert. Dabei werden die Hindernisse immer wieder neu kombiniert und in der Höhe der jeweiligen angepasst.

Beim Agility kommt es  - wie wohl in sonst keiner anderen Hundesportart – auf das möglichst perfekte Teamplay von Mensch und Hund an, um die entscheidenden Sekundenbruchteile aus dem Parcours heraus zu kitzeln, und besonders die berühmt-berüchtigten (und leider sehr schnell eingehandelten) zu vermeiden.  Da der Hund im Parcours ohne Halsband, Leine oder Geschirr völlig frei läuft und nicht einmal angefasst werden darf, muss der Mensch seinen vierpfötigen Partner allein durch Hör- oder Sichtzeichen, vor allem aber durch die Körpersprache, zu den richtigen Hindernissen lenken.

Voraussetzung:
Das alles bedeutet, auch der Zweibeiner muss trainieren und lernen, es werden viel Koordination, gutes Körpergefühl, viel „hündisches“ Verständnis und schnelle Reaktionen (je nach Hund auch schnelle Beine) abverlangt bzw. antrainiert. Agility ist für fast alle Hunderassen geeignet, allerdings sollten sehr große und sehr schwere sowie kranke Hunde wegen der körperlichen Belastung auf diesen Sport verzichten. Auch übergewichtige Hunde sollten vor dem Agility aus Rücksicht auf die Gesundheit erst abnehmen und  sich vom Tierarzt das OK geben lassen. Wir empfehlen zudem das Röntgen der Hunde-Hüfte vor dem Start in eine Turnierhund-Karriere, um etwaige Schwächen (und damit die Gefahr von Schäden) ausschließen zu lassen.